Und das sagt die Presse

9. Jänner 2017 „die Presse“

Ein Jahresregent, den es besser zu entdecken gilt

„Eigentlich“, sagt Peter Lang, „macht es überhaupt keinen Unterschied, ob du mit Kindern oder Erwachsenen singst.“ Die jüngsten Mitglieder seines Mozart-Knabenchors sind erst sieben Jahre alt.

» die Presse


27. März 2013 „Kurier“

Ein Jahresregent, den es besser zu entdecken gilt

… Etwa Walter Kobèra und „seine“ Neue Oper Wien, die im Rahmen des Festivals OsterKlang auf Jahresregent Benjamin Britten (100. Geburtstag) setzen. Genauer gesagt auf dessen „Parabeln“ namens „Curlew River“ und „The Prodigal Son“ („Der verlorene Sohn“). … Tadellos: … , der Mozart Knabenchor …


1. Juni 2010, „Cantate“:

15 Jahre Mozart Knabenchor Wien

Das 15-jährige Jubiläum nahm Chorleiter Peter Lang zum Anlass, ein Festkonzert ausschließlich mit zeitgenössischen Konponisten zu gestalten - eine gewaltige Herausforderung für die junge Stimmen. Die 8 Chorstücke waren von völlig unterschiedlich Konzeption ... Beachtlich, mit welcher Selbstverständlichkeit auch die Jüngsten der 8- bis 18-jährigen Sänger durch komplizierte Strukturen gehen, großartig die Einstudierung und souveräne Führung des Chores durch Peter Lang, besonders beeindruckend der natürliche Klang der Mozart-Knaben.


26. Mai 2009, „Badisches Tagblatt“:

In blaue Kostüme und weiße Perücken gehüllt nahm der Mozart Knabenchor Wien die Zuhörer mit einem „Vergnügungszug“ auf eine amüsante Klangreise mit.


25. Mai 2009, „Acher Rench Zeitung“:

Himmlische Stimmen aus Wien

Der Mozart Knabenchor Wien begeisterte in der Pfarrkirche ... Sofort nach der Eröffnung sprang der berühmte Funke über. Schnell war klar, dass die Knaben zwischen acht und 21 Jahren stimmlich bestens geschult sind. Die hellen, klaren Stimmen faszinierten. Es war ein Genuss, den Chor mit besten internationalen Reverenzen zu genießen und zu erleben, mit wie viel Wiener Charme und erlesener Stimmkultur die jungen Sänger auftraten und Literatur aus verschiedenen Epochen darboten ... Dass die Chorknaben auch im weltlichen Metier meisterlich zu Hause sind, war bei den herrlichen Haydn-Werken „Die Landlust“ und „Lob der Faulheit“ zu hören.


25. Mai 2009, „Landkreis“:

Die jugendlichen Sänger des Mozart Knabenchor Wien hatten mit ihren metallisch klaren Stimmen das Publikum schnell auf ihrer Seite.


23. Mai 2009, „Badisches Tagblatt“:

Mozart Knabenchor lässt Funke überspringen

... Stets in präzieser Vokalisation agierten diese Jungen zwischen acht und 21 Jahren ... Nach der Pause drehten die Jungen so richtig auf, mit spritzigem Auftakt und in bester Spiellaune ... Heiter und einfallsreich, lautmalerisch im gekonnten Scat-Gesang, servierten sie kecke Lieder mit Charme und Zungen-Akrobatik ... Nach Donau-Walzerseligkeit steigerte sich die junge Truppe mit Feuereifer bei der respektlosen Zugabe des verballhornten „Radetzky-Marsches“ mit dem Spottvers: Hier sprang nicht nur „der Hund mit der Wurst übern Eckstein“, sondern endgültig der Funke über zum rhytmisch klatschenden Publikum, als einer der Chorknaben den Dirigenten kurzerhand von der Bühne schubste und selber mit Komik und Temperament das Dirigieren übernahm - was mit donnerndem Applaus quittiert wurde.


24. Dezember 2007, „KKV Napredak“:

Fantastische Knaben aus Wien

Im vollbesetzten Saal des Nationaltheaters in Sarajevo haben die Besucher die Melodien genossen, die der Mozart Knabenchor Wien, einer der besten Chöre dieser Art auf der Welt, zum Besten gegeben hat ... Das Weihnachtskonzert kann man nur mit einem Wort beschreiben – Fantastisch.


19. Dezember 2006, „Der Standard“:

Vom Ave Verum zum Shalom

Ein stolzes Programm für einen Knabenchor - und ein nicht minder stolzer Auftritt, in der Basilika von Assisi am 16. Dezember. Der Gesang des Mozart Knabenchor Wien wird zu Weihnachten weltweit ausgestrahlt, das Konzert wird von der italienischen RAI nach dem Papstsegen gezeigt und entsprechend verbreitet. ... Es sind ganz „normale“ Burschen im Alter zwischen acht und 21 Jahren, die hier mitmusizieren. Die wichtigste Voraussetzung: „Spaß und Freude am Singen.“ Dreimal die Woche wird geprobt, wer mitmachen will, muss mindestens zweimal dabei sein. Jeden Freitag ist Gesamtprobe unter dem künstlerischen Leiter Peter Lang. Bei jeder Probe können sich die jungen Sänger auch zur Einzelstimmbildung anmelden - „ohne dem bekäme man keine Solisten im Chor“, erklärt Obmann Gerhard Grainer.


02. Februar 2006, „Die Zeit“, Deutschland:

Mambozart & Fickaro

... Bei hörbar klirrender Kälte in der monumentalen Karlskirche der Höhepunkt, Mozarts Requiem. Wie leicht, süß, tanzend und traurig dieser Musiker seinem „besten Freund“, dem Tod, entgegenkomponiert hat. Der Wiener Amadeus Knabenchor feiert feist, sauber und streng das Sterben des Geburtstagskindes „als den wahren Zweck seines Lebens!“. Die jungen Musiker verneigen sich an einem Ort des imperialen Imponiergehabes mit der filigranen Rekonstruktion des Requiem-Fragments vor ihrem Meister - im Marmorbecken ist das Weihwasser gefroren.


22. März 2005, „Die Presse“:

Johann Sebastian Bach: „Matthäus-Passion“

.... Die Wiener Philharmoniker zeigten sich von ihrer besten Seite (...), auf Hochglanz getrimmt präsentierten sich der Arnold Schönberg Chor und der Amadeus Knabenchor. ....


22. März 2005, „Wiener Zeitung“:

... Der Amadeus Knabenchor Wien rundete die makellosen Gesangsleistungen ab.


10. April 2005, „Philharmonisches Tagebuch“:

.... Nach Helmuth Rilling (1998) und Nikolaus Harnoncourt (2002) dirigierte diesmal Daniel Harding das gewaltige Werk, es sangen der Arnold Schönberg Chor (Einstudierung: Erwin Ortner) und der 1995 gegründete Amadeus Knabenchor Wien (Einstudierung: Peter Lang). ....


24. September 2002, „Vaterland“, Liechtenstein:

„Lasset uns singen, tanzen und springen ...“

Im recht gut besuchten Vaduzer Saal fand gestern ein bemerkenswertes Konzert des Amadeus Knabenchor Wien statt, das mit ausgesucht fröhlichen, romantisch interpretierten Titeln das Publikum begeisterte. Der Landeschormeister von Österreich begrüsste alle Anwesenden, besonders Ihre Durchlaucht, Fürstin Marie von und zu Liechtenstein. Er erläuterte, dass der Chor leider wegen einer Grippewelle nicht vollständig auftreten könne. Vier Soprane haben gefehlt, was aber die Sangesfreude der übrigen Jungen nicht beeinträchtigen konnte. .... Ernsthaft, mit gespannter Hingabe und erstaunlich präziser Vokalisation folgten sie der Führung ihres Dirigenten Peter Lang. Fein abgestimmte Melodiebögen, strahlende Passagen und zurückgenommene Pianostellen entzückten das Publikum immer wieder. .... Es war ein beglückender Abend, der den grauen Herbstregen vergessen ließ.


28. Februar 2001, „Neue Kronen-Zeitung“:

Amadeus: Name verpflichtet

„Er ist einer der führenden Knabenchöre Österreichs: der “Amadeus Knabenchor Wien„, ... , Regelmäßige Auftritte in der Staatsoper und Volksoper, im Musikvereinssaal und Konzerthaus gehören ebenso zum Alltag der jungen Sängerschar, wie private Veranstaltungen, abendliche Soireen oder eigene Konzerte...“


12. Dezember 2001, „Neue Kronen-Zeitung“:

„Der ... Amadeus Knabenchor ist bereits einer der führenden seiner Branche und er singt regelmäßig in Staatsoper, Volksoper, Musikvereinssaal, Konzerthaus, u.a. ... Den Knaben wird eine fundierte musikalische Ausbildung geboten...Auftritte in verschiedenen Kostümen und Konzerttourneen im In- und Ausland gehören zum “ganz normalen Chorleben„...“


31. Mai 2000, „Wiener Stadt-Krone“:

„Gold in der Kehle haben die Buben des Amadeus Knabenchor Wien...“


21. Jänner 1999, „Der Standard“:

Hans Kràsas Kinderoper „Brundibàr“ in der Wiener Kammeroper

„Der engagierte ... Amadeus Knabenchor Wien vermittelt Lebensfreude...“


21. Jänner 1999, „Die Presse“:

„Der Kammeroper steht mit den Kindern des Amadeus Knabenchor Wien eine begeisterte, natürlich und überzeugend agierende Schar von jungen Sängern zu Verfügung.“


21. Jänner 1999, „Der Standard“:

„Und der Amadeus Knabenchor Wien (Einstudierung: Peter Lang) bewährt sich in dieser Aufführung bestens. Erfrischend ist es, mit welchem Feuereifer die mitwirkenden Kinder bei der (schwierigen) Sache sind. - Viel Jubel für viel ehrliches Bemühen.“


Mai 1999, „Opera“:

„The work (Brundibàr, Anm. d. Red.) was performed with dedication by the Amadeus Knabenchor Vienna ..., superbly trained by Peter Lang, ... “